E-Scooter Straßenzulassung – Alle Infos auf einen Blick!

UPDATE: 23-02-2020

E-Scooter sind nach wie vor in aller Munde. Doch wo dürfen die eigentlich gefahren werden? Ist mein Elektro-Scooter überhaupt für die Straße zugelassen? Stimmt es, dass ich nicht schneller als 20 km/h fahren darf? Diese und viele weitere Fragen werden wir dir im Folgenden beantworten.

E-Scooter Straßenzulassung in Deutschland Straßenzulassung für E-Scooter in Deutschland

e-scooter-betriebsbewilligung

Diese Verordnung bildet die Rechtsgrundlage 

Die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung – eKFV trat am 15. Juni 2019 in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt kannst du deinen E-Scooter legal auf öffentlichen Verkehrswegen verwenden.

Im Vergleich zu anderen Ländern, wie etwa Österreich, hat das Bundesverkehrsministerium jedoch die Voraussetzungen für die Straßenzulassung von Elektro-Scootern sehr streng reglementiert.

Seit 15. Juni 2019 gelten für E-Scooter folgende Regelungen:

Diese Voraussetzungen muss dein E-Scooter erfüllen!

e-scooter-motor-icon

Bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit

Die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit darf nicht weniger als 6 km/h und nicht mehr als 20 km/h betragen. Das heißt, unabhängig von der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der jeweiligen Straße, darf die typisierte Geschwindigkeit des Elektrorollers 20 km/h nicht überschreiten. Ansonsten gibt es keine ABE.

e-scooter-motor-icon

Maximale Leistung

Die Grenze liegt bei 500 Watt

Die Nenndauerleistung darf 500 Watt nicht übersteigen. Damit gemeint ist die höchste maximale Leistung, die ein Elektro-Scooter während einer Zeit von 30 min im Durchschnitt erbringen kann, ohne eine bestimmte Temperatur zu überschreiten (= ohne heiß zu laufen).

Umgekehrt bedeutet das, dass der E-Scooter sehr wohl kurzfristige Spitzenwerte von etwa 700 Watt erreichen kann. Die Nenndauerleistung wird unter Laborbedingungen gemessen.

Bei Überschreitung gibt es keine Straßenzulassung

Die Frage der Leistung sowie alle anderen technischen Voraussetzungen muss aber ohnehin der Hersteller vor dem Inverkehrbringen klären. Ist der Motor zu stark oder genügen die Bremsen nicht den gesetzlichen Anforderungen erhält der Produzent keine ABE und der E-Scooter kann nicht auf der Straße gefahren werden.

e-scooter-bremsen-icon

Zwei separate Bremsen

Der E-Scooter muss zwei voneinander unabhängige Bremsen haben. Diese Regelung hat folgenden Sinn: Fällt eine Bremse aus, kann das Gerät immerhin noch mit der anderen Bremse verlangsamt oder zum Stillstand gebracht werden.

e-scooter-licht-icon

Beleuchtung

Für die Stra0ßenzulassung müssen entsprechende lichttechnische Einrichtungen vorhanden sein. Das bedeutet, dass der E-Scooter mit einem  Scheinwerfer, einer Schlussleuchte, einem Rückstrahler sowie mit Seitenreflektoren ausgestattet sein muss.

Die Seitenreflektoren werden am „Chassis“ befestigt und müssen gelb sein. Alternativ können auch an beiden Rädern (oder Felgen) weiße ringförmige Reflektoren angebracht werden. Die lichttechnischen Einrichtungen dürfen auch abnehmbar sein.

e-scooter-hupe-icon

Glocke (Klingel)

Eine helltönende Glocke im Sinne der der StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) ist für die Erlangung der ABE ebenfalls zwingend.

e-scooter-haftpflichtversicherung

Versicherungsplakette

Jeder E-Scooter braucht eine gültige KfZ-Haftpflichtversicherung. Die von der Versicherung ausgestellte Versicherungsplakette muss am Roller angebracht werden, und zwar am hinteren Kotflügel. Sie kann ohne weiteres aufgeklebt werden.

e-scooter-versicherungsplakette

Fahrzeug-Identifizierungsnummer

An jedem E-Scooter muss eine Fahrzeug-Identifizierungsnummer sowie ein Fabrikschild angebracht sein. Auf diesem Schild muss „Elektrokleinstfahrzeug“ stehen, es muss die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit angeführt sein und es muss die Genehmigungsnummer der Allgemeinen Betriebserlaubnis oder der Einzelbetriebserlaubnis aufweisen.

e-scooter-blinker

Blinker sind nicht notwendig!

Richtungsänderung mit der Hand anzeigen

Blinker sind zulässig, aber nicht notwendig. Zugegebenermaßen ist es zwar gar nicht so einfach, seinen Elektro-Scooter – wenn auch nur kurzfristig – mit einer Hand zu lenken. Anstatt eines Blinkers musst du beim Abbiegen ein Handzeichen (wie beim Radfahren) geben.

Beinzeichen sind nicht erlaubt

Die Richtungsänderung mit dem Bein anzuzeigen ist verboten.

e-scooter-check-icon

Braucht mein E-Scooter eine Betriebserlaubnis?

Ohne ABE keine Straßenzulassung

Ja, jeder E-Scooter bedarf einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) oder einer Einzelbetriebserlaubnis! Seit Inkraft-Treten der e-KFV haben die Hersteller bereits viele Modelle mit ABE auf den Markt gebracht.

Einzelbetriebserlaubnis möglich aber sinnlos

Hast du bereits einen Elektro-Scooter ohne ABE, kannst du diesen grundsätzlich auch nachrüsten und eine Einzelbetriebserlaubnis beantragen.

Die Praxis zeigt aber, dass es zeitaufwendig, schwierig und auch kostenintensiv ist, beim TÜV eine Einzelbetriebserlaubnis zu erhalten. Unterm Strich zahlt sich der Aufwand dafür einfach nicht aus.

e-scooter-mindestalter

Wer darf mit einem E-Scooter fahren?

Das Mindestalter beträgt 14 Jahre

Ab dem vollendeten 14. Lebensjahr darfst du mit einem Elektro-Scooter fahren. Dieses Mindestalter gilt auch für sogenannte „Kinder-E-Scooter“. Dies sind E-Roller, deren Bauartgeschwindigkeit 12 km/h nicht übersteigt. Unter 14 Jahren ist das Fahren mit einem Elektroroller ausnahmslos verboten.

Führerschein ist nicht notwendig

Für das Fahren mit dem Elektro-Scooter ist kein Führerschein erforderlich.

Kann ich auch zu Zweit fahren?

Nein, die Mitnahme einer zweiten Person ist verboten

Wo darf ich in Zukunft fahren?

e-scooter-freilandstraße

In geschlossenen Ortschaften

Innerhalb geschlossener Ortschaften darfst du in erster Linie auf Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen fahren. Sind solche nicht vorhanden, dürfen auch Fahrbahnen oder verkehrsberuhigte Bereiche benutzt werden.

e-scooter-straße

Außerhalb geschlossener Ortschaften

Außerhalb geschlossener Ortschaften darfst du nur auf Radwegen, Seitenstreifen und notfalls auf Fahrbahnen fahren.

e-scooter-fahrverbot

Fahren auf Gehwegen ist verboten

Grundregel

Fahren auf dem Gehweg ist ausnahmslos verboten, und zwar weder in Schritttempo, noch mit einem ausgeschalteten E-Scooter.

Ausnahme

Zum Fahren auf dem Gehweg gibt es eine Ausnahme: ist auf dem Fußgängerweg-Schild das Zusatzschild „Elektrokleinstfahrzeuge frei“ angebracht, kannst du auch mit dem E-Scooter dort losrollen.

elektrokleinstfahrzeuge-verordnung-grafik

Was muss ich sonst noch wissen?

e-scooter-keine-helmpflicht

Muss ich einen Helm tragen?

Nein. Es besteht keine Helmpflicht. Selbstverständlich empfehlen wir, zur eigenen Sicherheit immer einen Helm zu tragen.

e-scooter-alkohollimit

Was ist mit Alkohol am Steuer?

Für Fahranfänger ist Alkohol tabu!

E-Scooter unterliegen denselben Promillegrenzen wie Kraftfahrzeuge. Das heißt, für Fahranfänger gilt striktes Alkoholverbot: 0,0 Promille!

Ansonsten gilt die 0,5-Promille Grenze

Für alle anderen Fahrer liegt die maximale Grenze bei 0,5 Promille Alkohol. Das heißt: Wirst du mit einem Alkoholwert von 0,5 bis 1,09 Promille erwischt, begehst du eine Ordnungswidrigkeit. Die Strafe beträgt in der Regel 500 Euro, 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkte in Flensburg.

Ab 1,1 Promille begehst du eine Straftat

Liegt die Blutalkoholkonzentration bei mindestens 1,1 Promille liegt eine Straftat liegt vor, die sogar mit Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

 

strafenkatalog-alkohol-e-scooter

Quelle: www.bussgeldkatalog.de

 

e-scooter-privates-gelaende

Was gilt auf Privatgrundstücken?

Auf privaten Grundstücken entscheidet der Besitzer über die Verwendung von E-Scootern.

e-scooter-handyverbot

Handyverbot am E-Scooter

Beim Fahren darfst du nur mit Freisprecheinrichtung telefonieren.

elektro-scooter-ohne-versicherung

Welche Bußgelder drohen mir?

blank

 Quelle: https://www.adac.de

 

elektro-scooter-kasko-versicherung

Wer zahlt im Falle eines Unfalls?

Bei einem Unfall mit einem Auto oder LKW

Bist du mit einem Auto oder LKW zusammengestoßen und verletzt worden, und trifft dich keine Schuld, so zahlt die Haftpflichtversicherung des PKW bzw. LKW für deine entstandenen Schäden und Schmerzensgeld.

Trifft dich ein Mitverschulden, werden die Schadenersatzansprüche und das Schmerzensgeld gekürzt. Zugleich kann der Halter des gegnerischen Fahrzeuges an die Versicherung des E-Scooters seine Schäden entsprechend der Haftungsquote geltend machen.

Bei einem Unfall mit einem anderen E-Scooter

Bist du ohne dein Verschulden mit einem anderen E-Scooter zusammengestoßen und verletzt worden, so zahlt die Versicherung des anderen E-Scooters. Wenn dich ein Mitverschulden trifft, dann gilt das gleiche wie zuvor.

Bei einem Unfall mit einem Fahrrad oder einem Fußgänger

Bist du schuldlos mit einem Fahrrad oder Fußgänger zusammengestoßen und verletzt worden, so muss der Fahrradfahrer oder Fußgänger selber den Schaden zahlen, wenn er keine Privathaftpflichtversicherung hat.

Trifft dich allerdings das (Mit-)Verschulden trifft, zahlt deine KfZ-Haftpflichtversicherung.

 

Straßenzulassung in Österreich  Straßenzulassung für E-Scooter in Österreich

E-Scooter sind Fahrrädern gleichgestellt!
Seit dem 01.06.2019 gilt Folgendes: In ganz Österreich unterliegen E-Scooter denselben gesetzlichen Vorschriften wie Fahrräder.

Das heißt: Hat der Elektro-Tretroller eine Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und eine Motorleistung von maximal 600 Watt, so wird er rechtlich wie ein Fahrrad behandelt. In diese Kategorie fallen die meisten E-Scooter!

Diese Ausstattung braucht dein E-Scooter!

e-scooter-geschwindigkeit-icon

Maximale Geschwindigkeit und Leistung

Entsprechend der gesetzlichen Vorschriften darf die Bauartgeschwindigkeit 25 km/h nicht übersteigen.

Ebenso ist die Motorleistung auf maximal 600 Watt begrenzt.

Hat der E-Scooter eine Bauartgeschwindigkeit von über 25 km/h oder eine Motorleistung von mehr als 600 Watt, so gilt er als Kraftfahrzeug. Für ein solches Kraftfahrzeug benötigt man eine Zulassung, Versicherung sowie einen Führerschein.

e-scooter-bremsen-icon

Bremsen

Um für die Straße zugelassen zu sein, braucht ein Elektro-Scooter in Österreich zwei voneinander getrennte Bremsvorrichtungen. Ist eine Bremse defekt, kannst du immer noch die andere verwenden.

e-scooter-licht-icon

Licht und Reflektoren

Am E-Scooter müssen vorn weiße und hinten rote Reflektoren angebracht sein. Auf den Seiten müssen sie weiß oder gelbe sein. Ist ein Licht vorhanden, kannst du es selbstverständlich verwenden. Es ist aber (zumindest bei Tageslicht) nicht zwingend vorgeschrieben.

e-scooter-hupe-icon

Klingel

Der E-Roller braucht eine Vorrichtung für akustische Warnsignale. Das heißt, dass der Scooter eine Klingel oder Hupe für eine Straßenzulassung benötigt.

e-scooter-blinker

Keine Blinker!

Blinker sind dagegen nicht vorgeschrieben. Willst du abbiegen, musst du das wie beim Fahrradfahren mit einem Handzeichen tun. Das fällt zwar nicht immer ganz leicht, ist aber so.

e-scooter-mindestalter

Wer darf mit einem E-Scooter fahren?

Kinder ab 10 Jahren, die einen Fahrradausweis besitzen, dürfen einen Elektro-Scooter benutzen. Ab dem vollendeten 12. Lebensjahr darf jeder auch ohne Fahrradausweis fahren.

Wo darf ich mit dem E-Scooter fahren?

e-scooter-radweg

Grundregel: Dort, wo auch Fahrräder fahren dürfen!

Du darfst mit deinem E-Scooter überall dort fahren, wo auch Fahrräder zugelassen sind. Das heißt, in erster Linie sind Radfahranlagen (Radwege) zu benutzen.

Sind solche nicht vorhanden, musst du auf die Straße ausweichen. In Fußgängerzonen ist das Fahren ebenfalls erlaubt, sofern diese auch für den Radverkehr geöffnet sind. Dort gilt jedoch maximal Schrittgeschwindigkeit.

e-scooter-fahrverbot

Gehsteig ist tabu!

Auf dem Gehsteig ist das Fahren verboten. Eine Ausnahme gilt nur für vorgesehene Stellen, an denen der Gehsteig zum Überqueren benutzt werden muss. Zudem haben die Gemeinden das Recht, Gehsteige punktuell mittels Verordnung freizugeben.

Weitere wichtige Infos

e-scooter-keine-helmpflicht

Helmpflicht nur für Kinder

Für Kinder unter 12 Jahren besteht Helmpflicht. Danach ist es jedem selbst überlassen. Unabhängig davon, ist es jedoch anzuraten, zum eigenen Schutz stets einen Helm zu tragen.

e-scooter-alkohollimit

Promillegrenze wie beim Radfahren

Wenn du mit deinem E-Scooter fährst, gilt eine Alkoholgrenze von 0,8 Promille.